Nach 0:3-Pleite bei Real: Wieder TV-Zoff mit Klopp

Es ist fast wie bei Michael Ende: Eine unendliche Geschichte! Oder doch nur ein Running Gag?! Am Mittwochabend nach der 0:3-Hinspielpleite im Champions League Viertelfinale bei Real Madrid gab es wieder TV-Zoff mit BVB-Coach Jürgen Klopp. Klopp ärgert sich über eine Frage von ZDF-Moderator Jochen Breyer, der es nach der Schmach wagt den ehemaligen TV-Bundestrainer des Zweiten zu fragen: „Die Sache ist durch, oder?“

Klopp keift daraufhin zurück: „Wie könnte man mir denn Geld überweisen für meinen Job, wenn ich hier stünde und sagen würde: die Sache ist durch. Ich möchte hier nicht im ZDF-Studio schon wieder mit irgendjemandem aneinandergeraten. Aber auf eine dumme Frage kann man auch doof antworten.“ Danach knallt Klopp das Mikro auf den Tisch und lässt Breyer sowie den ZDF-Experten Kahn wie Schulbuben stehen.

Immer wieder ZDF-Zoff mit Klopp (Mitte): Moderator Jochen Breyer (l.) und Experte Oliver Kahn (Foto: www.facebook.com/ZDFsport)

Immer wieder ZDF-Zoff mit Klopp (Mitte): Moderator Jochen Breyer (l.) und Experte Oliver Kahn (Foto: www.facebook.com/ZDFsport)

In der Bild-Zeitung zeigt ZDF-Mann Breyer Größe und entschuldigt sich bei Klopp: „Das war eine dämliche Frage. Ich würde sie so nicht nochmal stellen. Ich kann Klopp verstehen.“ Der ergänzt: Da wird etwas gesagt, was ich in dem Moment nicht verstehe, und wenn ich keinen Ruhepuls habe, dann nicht richtig einordnen kann. Ich hätte auch sagen können: ‚Ja das stimmt‘ – und wäre einfach gegangen. Aber das kann ich anscheinend nicht.“

Immer wieder gibt es TV-Zoff mit Klopp – zuletzt vor allem immer wieder bei seinem ehemaligen Brötchengeber ZDF. Nach der 1:2-Pleite gegen St. Petersburg am 19.3. kloppen sich Klopp und Kahn verbal, der Ex-Bayern-Keeper bezeichnet Klopps Kritik an Bayerns Sportvorstand Sammer als „unverschämt und respektlos“.

Bei der 1:2-Niederlage gegen Gladbach am 15. März wird Klopp auf die Tribüne geschickt, keift nach der Partie ZDF-Reporterin Claudia Neumann an. Klopp: „Ich muss ja hier arbeiten, während die Journalisten ja nur Urlaub machen.“ Zuvor war Klopp auch schon vor dem Field-Interview mit Sky-Reporter Ecki Häuser aneinandergerasselt. Bevor das Gespräch startet, diskutieren die beiden über ein vermeintliches Handspiel von Gladbachs Daems. Häuser analysiert: „Angeschossen.“ Konter Klopp: „Dann interview dich doch selber…!“

Am 9. November 2013 kann Klopp nach der 1:2-Niederlage in Wolfsburg eine Frage des ZDF Reporters Béla Rethy nicht verknusen: „Nicht so’n Zeug fragen, nicht auf die Art.“ Deshalb nahm sich jetzt auch ZDF-Sportchef Dieter Gruschwitz den Trainer zur Brust: „Er wird weiter zum ZDF kommen.“ Klopp kommentierte: „Nichts bleibt hängen.“

Seine Abneigung gegen den Berufsstand der Journalisten lässt Klopp immer wieder auch bei Pressekonferenzen durchscheinen. So kanzelt Klopp am 14. Dezember 2013 Bild-Reporter Marc Schmidt nach dem 2:2-Unentschieden in Sinsheim gegen die TSG Hoffenheim ab. Schmidt hatte nach einem Zusammenprall zwischen Marco Reus und Schiedsrichterassistent Marc Bosch gefragt. Klopp sauer: „So viel Fußball war hier drin, und ihr macht hierr so eine Geschichte. Ist das ein Drecksleben, das tut mir echt leid.“

Klopp erklärt immer wieder, dass er ein schlechter Verlierer sei, gelobte zu Beginn des Jahres in einem Interview mit der „Welt“ allerdings Besserung: „Ich bin bereit, an mir zu arbeiten. Und eine dumme Frage sollte auch kein so großes Problem sein.“ Leider hat Klopp die eigenen Vorsätze bislang immer wieder über Bord geworfen, ist so auch kein gutes Vorbild für Fußballer und Trainer.

Zu den Chancen auf ein Weiterkommen trotz der 0:3-Klatsche sagte Klopp vor den TV-Kameras dann noch: „Ich habe schon deutlich bessere erlebt. Nach so einem Spiel ist man auch nicht in der Position, Kampfansagen abzugeben. Aber wir haben im Rückspiel die Verpflichtung, alles zu versuchen. Das werden wir tun, denn ein Funke Hoffnung besteht immer. Jetzt gilt es zunächst, das Spiel gegen Wolfsburg am Samstag positiv zu gestalten, dann hauen wir im Rückspiel nochmal alles raus.“

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>