Schlagwort-Archiv: BVB

Marco Reus: Halbe Million Euro für Fahren ohne Führerschein!

  • Fünfmal ohne Lappen erwischt, mit gefälschten Papieren unterwegs!

Was ist bloß in Marco Reus gefahren? Der Fußballstar wurde fünfmal geblitzt, weil er sein Gaspedal zu weit durchgetreten hatte. Doch erst jetzt fiel den Ordnungsbehörden auf, dass der BVB-Kicker gar keinen Lappen hat. Medienberichten zufolge musste er dafür jetzt 540.000 € Strafe berappen! Laut WDR soll Reus sogar lange mit gefälschten Papieren unterwegs gewesen sein.

Marko Reus hat noch nie einen Führerschein besessen (Foto: RainerSturm  / pixelio.de)

Marko Reus hat noch nie einen Führerschein besessen (Foto: RainerSturm / pixelio.de)

In Deutschland wurde wohl noch nie ein so teurer Strafzettel vergeben, die Bild-Zeitung berichtet, dass Nationalspieler Marko Reus für das Fahren ohne Führerschein 540.000 € hinlegen muss.

Weiterlesen

Borussia Dortmund beantragt Verlegung des Revierderbys

Borussia Dortmund hat bei der Deutschen Fußball Liga (DFL) aus Sicherheitsgründen einen Antrag auf Vorverlegung des Revierderbys gegen den FC Schalke 04 gestellt. Ursprünglich soll der Klassiker am 25. März um 20 Uhr stattfinden.

DFL-Präsident Reinhard Rauball begrüßt Franz Beckenbauer (Foto: DFL/Alexander Hassenstein/Bongarts/Getty Images)

DFL-Präsident Reinhard Rauball (rechts) begrüßt Franz Beckenbauer (Foto: DFL/Alexander Hassenstein/Bongarts/Getty Images)

Der Fußball-Bundesligist erklärte heute, dass die Zugangsphase zum Stadion bei Tageslicht durchgeführt werden solle. Anstoß ist am Dienstagabend eigentlich um 20 Uhr, jetzt soll die Partie auf 18 Uhr vorverlegt werden.

Weiterlesen

Champions League: Erfolgreicher Abend auch fürs ZDF

8,29 Millionen Zuschauer (27,1 Prozent Marktanteil) verfolgten gestern den sechsten Spieltag der UEFA Champions League im ZDF. Die Fußball-Übertragung aus Marseille, bei der sich der BVB den Einzug ins Achtelfinale sicherte, war die besteingeschaltete Sendung des Tages.

Die Zusammenfassung des parallel ausgetragenen Spiels von Schalke in Basel sahen 7,48 Millionen bei einem Marktanteil von 33,0 Prozent. Das „heute-journal“ in der Halbzeitpause erreichte 6,74 Millionen Zuschauer bei einem Marktanteil von 21,2 Prozent.

Weiterlesen

Champions League: Erstmalig vier deutsche Teams im Achtelfinale!

Die Bundesliga schreibt Geschichte! Denn zum ersten Mal seit der Einführung der Champions League in der Saison 1992/93 stehen vier deutsche Teams im Achtelfinale der Königsklasse. Borussia Dortmund und Bayern München qualifizierten sich als Gruppenerster, Schalke 04 und Leverkusen landeten auf Rang zwei ihrer Vorrundengruppe.

Bayern-Star und Europas Fußballer des Jahres Franck Ribéry nennt im „kicker“ auch gleich die Gründe dafür: „Die Bundesliga dominiert zur Zeit in Europa, so hat sich ja zum Beispiel auch der Tabellensechzehnte der Bundesliga Eintracht Frankfurt gegen den sechsten der französischen Liga durchgesetzt. Also wird deutlich, dass die deutschen Mannschaften im Vergleich viel besser sind.“

 

BVB-Jubel nach dem Sieg in Marseille! (Foto: Facebook)

BVB-Jubel nach dem Sieg in Marseille! (Foto: Facebook)

Ein hartes Stück Arbeit war es derweil trotzdem. Für Borussia Dortmund zum Beispiel. So sicherte Kevin Großkreutz‘ Kullerball zum 2:1 dem BVB erst in der 86. Spielminute in der Baustelle des Stade Vélodrom von Marseille vor 30.000 Zuschauern den Einzug in die Runde der letzten 16. Und Trainer Jürgen Klopp gab zu, dass das Achtelfinale nach der Heimpleite gegen den FC Arsenal zwischenzeitlich außer Sichtweite geraten sei.

Klopp weiter: „Das Spiel hatte von der Spannung her „Malaga-Qualität“. Am Ende haben wir eigentlich alles richtig gemacht, aber doch so viel falsch, dass wir sehr viele klare Chancen gegen einen leidenschaftlichen und tief stehenden Gegner nicht genutzt haben. Es geht dann so ein „gewürgter“ Ball von Kevin rein, obwohl wir vorher die viel eindeutigeren Möglichkeiten hatten. Marseille war ein schwieriger Gegner, der unter Druck stand. Das hat man ihnen angemerkt, denn sie  haben es uns sehr schwer gemacht.

Wir haben aber immer an den Sieg geglaubt und waren alle 30 Sekunden im Strafraum. Da musste dann irgendein Schuss mal im Tor landen. Die Jungs haben alles versucht, waren konzentriert bis in die Haarspitzen. Die Mannschaft hat alles rausgehauen, auch wenn man uns nach der Führung von Neapel den Druck angemerkt hat. Kevin Großkreutz darf heute Abend gerne ein Bierchen trinken. Er ist ein super Junge, hat in diesem Spiel alles richtig gemacht und das entscheidende Tor geschossen. Das war ein sehr schöner Abend, den wir sehr gerne mitnehmen.“

Trotz vieler Verletzter (der BVB war ohne die Topstars Schmelzer, Bender, Hummels, Subotic und Gündogan aufgelaufen) zeigte sich Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke vor dem Spiel schon sehr optimistisch: „Die Mannschaft hat schon oft gezeigt, dass sie dann am stärksten ist, wenn die Schwierigkeiten am größten sind. So war es auch diesmal.“

Siegtorschütze Kevin Großkreutz ergänzte: „Das ist ein geniales Gefühl: Ich habe endlich mal wieder getroffen, dann ist es auch noch so ein  wichtiges Tor. Ich bin überglücklich. Wir haben vorher leider viele Chancen liegen lassen und es dadurch sehr spannend gemacht. Mit unseren Fans nach dem Spiel zu feiern ist eine der besten Belohnungen für so einen Sieg. Unsere Fans sind positiv bekloppt, ich genieße das immer wieder, es ist ein unglaubliches Gefühl. Das Tor habe ich so erlebt: Julian Schieber legt ihn mir perfekt auf, ich rutsche dann weg, und treffe den Ball nicht voll. Er geht dann aber zu Glück perfekt rein. Die ganze Mannschaft und alle Fans die da waren haben sich diesen Sieg verdient. Wir hatte viele Chancen, aber man muss immer daran glauben, dass man es schafft. Zur Feier des Tages gebe ich der Mannschaft heute gerne einen an der Hotelbar aus.“ Klopp kontert: „Kevin darf heute gerne ein Bierchen trinken.“

Riesenfreude natürlich auch bei Kapitän Sebastian Kehl: „Marseille hat sehr kompakt hinten gestanden und nach dem Platzverweis mit zehn Mann verteidigt. Beim letzten Ball haben wir manchmal nicht gut gespielt, aber wir hatten natürlich auch riesengroße Chancen. Eigentlich müssen wir das Spiel früher entscheiden, aber das ist völlig egal. Jetzt sind wir sogar Erster in der Gruppe, von daher ist es ein toller Tag. Wir haben natürlich mitbekommen, dass Neapel führt. Wir brauchten also noch ein Tor, es war sehr, sehr spannend. Kevins Tor ist dann natürlich ein riesiger Knaller. Man darf die Stärke der Gruppe nicht vergessen, alle drei Mannschaften mit zwölf Punkten hätten es verdient gehabt, ins Achtelfinale einzuziehen. Jetzt sind wir sogar Erster geworden, darüber sind wir überglücklich.“

Und Sportchef Michael Zorc fügte hinzu: „Wir haben uns das Leben selbst schwer gemacht, weil wir den Ball lange nicht über die Linie bekommen haben. Am Ende ist der Sieg natürlich hoch verdient. Wir hatten Chancen für zwei bis drei Spiele. Nun sind wir sogar als Gruppensieger weiter, das ist ein überragendes Ergebnis. Auch das alle vier deutschen Mannschaften im Achtelfinale stehen, ist großartig. Im Grunde genommen haben wir das Spiel die ganze Zeit kontrolliert, bekommen durch den ersten Ball auf unser Tor dann leider den Ausgleich. In der zweiten Halbzeit haben wir natürlich mitbekommen, dass Neapel führt. Wir mussten also unbedingt noch ein Tor machen und haben es den Spielern auf dem Platz auch relativ schnell kommuniziert. Ich freue mich sehr für den Torschützen Kevin Großkreutz und die ganze Mannschaft.“

Auch bei Bayer Leverkusen war die Stimmung optimal. Nach der 0:5-Schmach im letzten Champions-League-Spiel gegen Manchester United hatte kaum noch jemand einen Pfifferling auf die Leverkusener gesetzt. Bayers Geschäftsführer Michael Schade schmunzelte: „Vor zwei Wochen hatten wir noch eine Diskussion darüber, ob wir das Fußballspielen in Leverkusen einstellen sollten. Jetzt haben wir das Soll vorzeitig erfüllt, wir haben die für dieses Halbjahr gesteckten Ziele mit dem Einzug ins Achtelfinale bereits jetzt erreicht.“

Sportchef Rudi Völler ergänzte auf „Sky“: „Jetzt freue ich mich auf eine Zigarre und einen Rotwein.“ Bayers türkischer Nationalspieler Ömer Toprak freute sich über sein Tor des Tages, das vor 45.000 Zuschauer den Sieg bedeutete mit einem türkischen Tanz (Lars Bender: „Da fehlte nur noch die Rose im Mund!“): „Das war eine richtig wichtige Woche, die wir fantastisch hinter uns gebracht haben. Wir haben in dieser Saison Charakter gezeigt.“

Das taten auch die Schalker, die vor dem letzten Vorrundenspiel in der Veltins Aarena gegen den FC Basel mächtig unter Druck standen. Mit dem 2:0-Erfolg kehrten die Königsblauen alle Zweifel beiseite und zogen ebenfalls ins Achtelfinale ein.

Trainer Jens Keller war zufrieden: „Das Spiel haben wir genauso gespielt, wie wir uns das vorgestellt hatten. Wir haben die Räume eng gemacht, standen kompakt und haben gut verschoben. Nur am Anfang waren wir etwas nervös. Danach haben wir den Druck weggesteckt und uns noch vor der Pause gute Möglichkeiten erspielt. In Überzahl haben wir es sehr souverän runter gespielt. Auch nach dem Führungstor haben wir nicht aufgehört, sondern weiter Druck aufgebaut. Beim 2:0 war ich schon etwas überrascht, dass der Schiedsrichter nicht gepfiffen hat. Aus meiner Position konnte ich es im Spiel aber auch nicht so genau sehen, ob es Abseits war. Letztendlich bin ich froh, dass Joel Matip den Ball reingemacht hat.

Wir haben nach dem zweiten Treffer dann noch die eine oder andere Chance vergeben, um das Ergebnis noch deutlicher zu gestalten. Letztendlich zählt aber nur eins: Das Weiterkommen. Den Sieg haben wir allerdings teuer bezahlt. Benedikt Höwedes und Julian Draxler mussten verletzt ausgewechselt werden. Beide haben eine Muskelverletzung erlitten. Es kann sein, dass beide in diesem Kalenderjahr nicht mehr auflaufen können.“ Auf die Spekulationen und um seine Person reagierte der Knappen-Coach gewohnt gelassen: „Wer hätte gedacht, dass es überhaupt 369 Tage im Amt würden? Darüber bin ich froh“, so Keller.

Basels Übungsleiter Murat Yakin konstatierte: „Wir haben gut begonnen und das Spiel kontrolliert. Was danach passiert ist, weiß ich nicht so recht. Nach der Roten Karte wurde es sehr schwer. Das war eine harte Entscheidung. Wir haben das Spiel noch in die Pause gebracht, aber kurz nach Wiederanpfiff fiel dann das Tor für Schalke. Nach dem Rückstand wurde es schwieriger, aber wir haben die Qualität, um auch ein Tor zu erzielen. Doch es kam anders. Das 2:0 war die absolute Krönung des Abends. Diese Entscheidung hatte mit Spitzenfußball leider nichts zu tun. Jeder im Stadion hat gesehen, dass es Abseits war – nur die Unparteiischen nicht. Wir sind jetzt natürlich sehr enttäuscht. Ich gratuliere dem FC Schalke 04 zum Einzug ins Achtelfinale.“

Große Freude natürlich auch bei den Schalker Spielern! Joel Matip gab zu Protokoll: „Wir haben ein gutes Spiel gemacht und kompakt gestanden. Wir hatten einen enormen Druck und sind jetzt einfach froh, dass wir die Runde der letzten 16 erreicht haben. Das war für alle Beteiligten ein schönes Erlebnis. Wir freuen uns total über den Erfolg.“

Kapitän Benedikt Höwedes: „Wir haben eine gute Leistung gezeigt und uns eine Menge Torchancen herausgespielt. Der Sieg hätte am Ende auch deutlich höher ausfallen können. Wir sind alle überglücklich, dass wir eine Runde weiter sind.“

Mittelfeldtalent Max Meyer: „Wir waren von Anfang an hochkonzentriert und haben die Basler kaum ins Spiel kommen lassen. Der Platzverweis kam uns natürlich auch entgegen. Zum Glück haben wir im zweiten Durchgang früh das 1:0 erzielt. Danach ging es fast von alleine. Wir haben ein gutes Spiel gezeigt und sind verdient weitergekommen.“

Jungstar Julian Draxler: „Wir wussten, worauf es ankommt. Wenn wir unter Druck stehen, machen wir fast immer unsere besten Spiele. Gegen Basel war es wieder so eine Partie. Wir haben den Gegner überhaupt nicht zur Entfaltung kommen lassen und als Mannschaft geschlossen agiert. Deswegen haben wir auch verdient gewonnen. Die Erleichterung ist dementsprechend sehr groß.“

Keeper Ralf Fährmann: „Wir haben wieder unser wahres Gesicht gezeigt. So müssen wir auch gegen Freiburg und Nürnberg auftreten. Wenn wir so spielen wie gegen Basel, können wir in der Liga auch oben dranbleiben. Wir haben natürlich etwas Glück gehabt, dass wir ein Mann mehr waren. Dennoch hat man von der ersten Sekunde gesehen, dass wir unbedingt weiterkommen wollten und den Siegeswillen gezeigt haben. Ich denke, das haben auch die Fans gespürt. Kompliment an die Mannschaft zu dieser Leistung.“

Ein Wehrmutstropfen waren natürlich die Verletzungen von Höwedes und Draxler. „Es ist natürlich schwierig, einen Spieler wie Benedikt so früh zu ersetzen“, findet Keeper Fährmann. „Joel und Felipe haben ihre Sache aber sehr gut gemacht. Aber das zeichnet unseren Kader aus. Wir haben bereits einige Rückschläge einstecken müssen. Das zeigt unsere Qualität!“

Und Höwedes selbst war natürlich ebenfalls bitter enttäuscht ob der frühen verletzungsbedingten Auswechslung: „Wir müssen erst einmal die Untersuchung abwarten. Deswegen kann man noch nicht genau sagen, wie schlimm es ist. Es ist auf jeden Fall eine Oberschenkelverletzung. Ich habe schon beim ersten Schritt im Sprint gemerkt, dass der Muskel zugemacht hat. Es ist natürlich sehr ärgerlich für mich. Wir haben im Moment große Verletzungssorgen. Julian Draxler ist jetzt auch noch hinzugekommen.

Langsam wird es eng. Gegen Freiburg wäre ich ohnehin gesperrt. Aber gegen Nürnberg wird es bei mir glaube ich auch nichts mit einem Einsatz.“  Julian Draxler war ebenfalls angeschlagen: „Ich habe direkt gemerkt, dass im hinteren Oberschenkel nichts mehr ging. Eine genauere Diagnose werden wir nach Untersuchung haben. Wir hoffen alle, dass es nur eine Zerrung ist. Aber wir haben das Spiel gewonnen, das war unser Ziel. Da sind Einzelschicksale erst einmal nicht so wichtig.“

Trotzdem schauten die Schalker schon nach vorne, nämlich Richtung Auslosung. Am Montag werden im Schweizer Nyon ab 13 Uhr die Achtelfinalpartien aus der Lostrommel kugeln! Ralf Fährmann: „Ich nehme jedes Spiel mit einem lachenden Auge. Ich freue mich einfach, in unserem Stadion das Schalke-Emblem auf der Brust zu tragen. Da ist mir egal, wer kommt.“

Benedikt Höwedes: „Im Achtelfinale warten natürlich nur große Namen auf uns. Aber das ist die Champions League. Wir freuen uns riesig darauf, dass wir uns mit solchen Mannschaften messen können. Das macht den Reiz dieses Wettbewerbs aus. Wir freuen uns auf den nächsten Gegner, egal wer es wird. Es werden tolle Spiele und tolle Erlebnisse.“ Max Meyer: „Ich weiß ehrlich gesagt noch nicht genau, auf wen wir alles treffen können. Es wird auf jeden Fall ein starker Gegner. Wir werden alles daran setzen, noch eine Runde weiterzukommen.“ Julian Draxler: „Das ist mir völlig egal. Alle möglichen Gegner gehören zur europäischen Spitzenklasse. Deswegen freuen wir uns einfach nur und werden jede Herausforderung annehmen.“

Zum Weiterkommen aller vier deutschen Teams meinte Torhüter Ralf Fährmann: „Das zeigt natürlich, welche Klasse der deutsche Fußball besitzt. Unsere Nationalmannschaft ist weltklasse und die Liga auch. Im Moment ist es vielleicht sogar die beste der Welt. Sie hat in den letzten Jahren einen enormen Schritt nach vorne gemacht.“ Benedikt Höwedes: „Das ist schon der Wahnsinn, dass es wieder einmal alle deutschen Mannschaften ins Achtelfinale geschafft haben – und das auch verdient. Das ist toll und das zeigt die Qualität, die wir in Deutschland haben. Das steigert auch unser Ansehen in ganz Europa.“ Coach Keller hatte aber auch noch eine Warnung parat: „Am Sonntag geht es weiter gegen Freiburg, wir brauchen permanent gute Ergebnisse!“

Zum ersten Mal nach 24 ungeschlagenen Pflichtspielen lieferten die Bayern hingegen mal wieder ein schlechtes Resultat ab. Das 2:3 gegen Manchester City war die erste Pleite nach dem verlorenen Supercupfinale im Juli gegen Dortmund (2:4). In der Bild-Zeitung erklärte Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge: „Wir haben bei jedem Sieg unaufgeregt und mit Souveränität reagiert. Jetzt müssen wir auch mit dieser Niederlage souverän umgehen. Sauer hätten wir sein müssen, wenn wir noch das vierte Gegentor bekommen hätten und Zweiter gewesen wären. Das wäre fatal gewesen.“

Doch dass die Engländer mit lediglich einem weiteren Treffer die Bayern an der Tabellenspitze der Gruppe D noch hätten verdrängen können, hatte selbst der City-Coach nicht auf dem Schirm! Manuel Pellegrini verpennte den Gruppensieg! Der Chilene dachte, dass seine Truppe noch zwei weitere Tore benötigt hätte, um den Gruppensieg einzufahren. So wechselte er sogar Sturm-Ass Edin Dzeko in der 88. Minute für einen Mittelfeldspieler aus. Anschließend erklärte der Trainer dem Fernsehsender„ESPN“, er wäre versucht gewesen, den geschonten Torjäger Kun Agüero einzuwechseln, „wenn wir das vierte Tor gemacht hätten.“ Dabei hätte bereits ein 4:2 gelangt!

Bayern-Trainer Pep Guardiola war natürlich nicht zufrieden mit der Niederlage, hatte aber dennoch warme, weise Worte für sein Team übrig: „Glückwunsch an Manchester City. Gratulation aber auch an meine Spieler, die sich als Gruppenerster für die nächste Runde qualifiziert haben. Eine Niederlage ist nie gut, aber vielleicht braucht dieser Verein, der Trainer und die Mannschaft eine Niederlage, um zu wissen, wie schwierig es ist, die Spiele zu gewinnen – in der Bundesliga und in Europa. Wir sind eine super Mannschaft. Aber wir können auch mal verlieren, denn auch andere Mannschaften haben gute Spieler und gute Trainer.“

Kapitän Philipp Lahm legte aber leicht den Finger in die Wunde: „Man muss es besser spielen als wir heute. Gut ist, dass wir mit der Niederlage leben können.“ 1:0-Torschütze Thomas Müller: „In der zweiten Halbzeit war es etwas seltsam. Am Ende müssen wir damit zufrieden sein, dass es für die Gruppensieg gereicht hat.“ Manuel Pellegrini fügte noch an: „Es war ein sehr wichtiges Spiel für uns. Hier zu gewinnen – vor allem nach einem 0:2 – ist ein Zeichen und gibt uns viel Selbstvertrauen. Ich freue mich sehr für die Mannschaft.“

ZDF zeigt Marseille – Dortmund live /Schalten zu Schalke – Basel in Gelsenkirchen

Sechster Spieltag der UEFA Champions League: Beim ZDF erleben die Fans die Spiele der deutschen Mannschaften hautnah. Das Spiel der Dortmunder Borussen in Marseille wird am Mittwoch, 11. Dezember 2013, ab 20.25 Uhr live zu sehen sein – mit Reporter Béla Réthy und Moderator Oliver Welke, unterstützt vom Experten Oliver Kahn. Über die Begegnung FC Schalke 04 gegen FC Basel berichtet das ZDF mit einer ausführlichen Zusammenfassung und Schalten nach Gelsenkirchen.

Mit einem Sieg in Marseille kann die Dortmunder Elf um Jürgen Klopp das Achtelfinale der Champions League erreichen. Die verletzungsgeschwächten und in der Bundesliga derzeit nicht gerade erfolgsverwöhnten Borussen stehen in ihrer Gruppe punktgleich mit Neapel, das zuhause den FC Arsenal empfängt.

Weiterlesen

Hummels-Freundin: Arschgeweih geht gar nicht!

Im Interview mit der „Bild am Sonntag“ will Cathy Fischer, Freundin von Borussia Dortmunds Abwehrspieler Mats Hummels, mit Spielerfrauen-Klischees ein für alle Mal aufräumen.

Cathy Fischer: Arschgeweih geht gar nicht!

Cathy Fischer: Arschgeweih geht gar nicht!

„Ich hasse bügeln und übernehme gern die Verantwortung, falls Mats knittrige Klamotten trägt, so die kesse Cathy. „Dass Spielerfrauen für Männer bügeln, stimmt genauso wenig wie der Rest, der so oft erzählt wird.

Zum Beispiel, dass Spielerfrauen immer sexy aussehen, nie gearbeitet haben und den ganzen Tag shoppen, um dann einmal pro Woche aufgedonnert im Stadion zu sitzen, ohne sonst etwas zu können. Leute, die so etwas sagen, haben keine Ahnung. Die sehen ein Foto, denken: ‚Ach wieder so eine!‘ Und dann werden Behauptungen in die Welt gesetzt.

Das kann ich nicht mehr hören. Schließlich bin ich doch nicht 13 Jahre zur Schule gegangen, nur um die Haare fürs Stadion schön zu machen! Ich habe viel mehr drauf. Ich habe ein gutes Abitur gemacht, ein Auslandsjahr in Baltimore/USA absolviert, danach mein BWL-Studium abgeschlossen. Für meine Abschlussarbeit zum Thema ‚Work Life Balance‘ bekam ich die Note 2,3. Ich arbeite als Lifestyle-Reporterin für ‚Sky‘, schreibe wöchentlich eine Style-Kolumne für ‚Closer‘. Ich stehe auf eigenen Beinen.“

Weiterlesen

BVB: Vier Trikots für Sven Bender

Ein tolles Kampfspiel von Borussia Dortmund sahen gestern Abend rund 66.000 Zuschauer im Signal Iduna Park. Für den BVB war es die letzte Chance, noch die Achtelfinal-Option in der Champions League aufrechtzuerhalten. Das 3:1 gegen Neapel hält die Dortmunder in der Königsklasse am Leben.

Trikot Nr. 3 für Sven Bender (Foto: facebook)

Trikot Nr. 3 für Sven Bender (Foto: facebook)

„Wir sind wieder im Rennen. Wir müssen die Situation nutzen“, so BVB-Trainer Jürgen Klopp im Fernsehsender Sky. Am 11. Dezember kommt es zum Krimifinale am Mittelmeer, dann reisen die Borussen nach Marseille, ein Sieg bei Olympique ist dann Pflicht. Klopp: „Das wird in Marseille kein Zuckerschlecken. Die wollen nicht mit null Punkten aus der Champions League raus.“

Einer legte sich wieder mal ganz besonders ins Zeug: Sven Bender bricht sich nach einem Zweikampf mit Neapels Maggio in der 16.Minute zum dritten mal das Nasenbein. Trotzdem spielt Bender, der mit blutigem Riechorgan den Platz zur Behandlung verlassen musste, anschließend weiter. Schiedsrichter Caballo schickt Blut-Bender allerdings immer wieder zur Außenlinie, weil dessen Trikot ständig mit Blut verschmierten ist und die Tamponagen Blut getränkt aus der Nase fallen. Schon in der ersten Halbzeit braucht Bender drei frische Trikots, ein zur Sicherheit aus dem Fan Shop fix herbei geholtes viertes Jersey kann Bender nicht anziehen, da es nicht das „Respect“-Logo der UEFA besitzt, das aber vorgeschrieben ist.

Weiterlesen

Matthias Sammer: Dortmund fährt auf Mitleidsschiene

Für Bayerns Sportvorstand Matthias Sammer haben die BVB-Klagen über die Verletztenmisere viel mit Understatement zu tun. „Ich habe gelernt, die Dinge so anzunehmen wie sie sind und damit umzugehen“, erklärte Sammer im Sky-Interview.

„Deshalb würde ich so eine Diskussion wie sie rund um die beiden Testländerspiele entstanden ist, wen der Bundestrainer alles schonen soll, nicht in den Mittelpunkt stellen. Schließlich ist die Nationalmannschaft für die Spieler auch immer ein wichtiger Bestandteil. Natürlich ist das ein sportlicher Verlust, wenn Hummels, Schmelzer und Subotic ausfallen. Aber das hat auch viel mit Psychologie und Taktik zu tun.

Die Dortmunder haben jetzt die Rolle des angeschlagenen Boxers eingenommen und sehen sich in einer fast aussichtslosen Lage. Sie fahren hier auf der Mitleidsschiene. Das ist uns gar nicht recht, da sie nach vorne immer noch gut besetzt sind und die volle Kapelle spielen werden. Wir müssen uns taktisch anders verhalten als im Supercupfinale. Außerdem wird die ganze Emotionalität und die Klaviatur, die jetzt bezüglich der Verletzten gespielt wird, den BVB noch mal enger zusammenschweißen. Aber wir sind Bayern München und wollen das Spiel natürlich gewinnen!“

Weiterlesen

Pep Guardiola: Dortmund hat beste Mannschaft der Welt!

In der Pressekonferenz vor dem Bundesliga-Spitzenspiel bei Borussia Dortmund im Signal Iduna Park (Anstoß 18.30 Uhr) hat Bayern-Trainer Pep Guardiola in höchsten Tönen vom letztjährigen Champions-League-Finalisten geschwärmt.

„Im Umschaltspiel haben die Dortmunder die beste Mannschaft der Welt“ meint Guardiola.  „Wenn sie kontern, machen sie das gleich mit sechs, sieben Spielern. Real Madrid zum Beispiel kontert nur mit drei Spielern, mit Ronaldo, Di Maria oder Özil.“

Der ehemalige Trainer des FC Barcelona sieht seine Mannschaft aber noch lange nicht in Topform. „Das ist noch nicht meine Mannschaft, die Mannschaft ist noch nicht gut. Wir brauchen noch Zeit. In Barcelona habe ich 14 Jahre gearbeitet, hier kannten die Spieler mich und ich kannte die Spieler. Beim FC Bayern ist das noch nicht der Fall, aber daran arbeiten wir jeden Tag. Ich kann nicht sagen, wann die Mannschaft alles so umsetzt, wie ich mir das vorstelle, das muss man abwarten.“

Weiterlesen

Jürgen Klopp: Geil, es sich so leicht zu machen!

Bei der Pressekonferenz vor dem Bundesliga-Spitzenspiel der FC Bayern München gegen Borussia Dortmund (18.30 Uhr) war BVB-Coach Jürgen Klopp nicht unbedingt gut gelaunt.

Kein Wunder eigentlich, nach den vielen verletzungsbedingten Ausfällen. Am Dienstag beim Länderspiel der deutschen Fußballnationalmannschaft in London gegen England erwischte es noch Marcel Schmelzer (Muskelfaserriss in der Wade) und Mats Hummels (Bandausriss am rechten Fersenbein).

Klopp möchte Bundestrainer Joachim Löw aber keinen Vorwurf machen. „Dass er Philipp Lahm, der schon so viele Spiele gemacht hat, vor einem Testspiel nach Hause schickt, kann ich sowohl menschlich als auch sportlich voll nachvollziehen. Außerdem haben die Bayern nicht weniger Verletzte, sie können das nur besser auffangen“, so Klopp. „Trotzdem werden wir genug Qualität auf dem Platz haben, müssen alles in die Waagschale werfen, dann ist auch alles möglich.“

Weiterlesen