Schlagwort-Archiv: Fredi Bobic

Wontorras Doppelpass mit Bruchhagen

Für fast jeden Fußballfan, der nicht in die Kirche geht, ist der Sonntagmorgen trotzdem eine heilige Kuh, da er sich um 11 Uhr vor die Flimmerkiste setzt und den Sport1-Doppelpass guckt. Hier werden auf Stammtischniveau schlechte Witze gemacht und über Fußball gestritten, diskutiert, ein Laber-Event par exellence.

Doppelpass: Wontorra und Bruchhagen (Foto: Uwe Jansen)

Doppelpass: Wontorra und Bruchhagen (Foto: Uwe Jansen)

Für kalkfahle Kalauer ist besonders Moderator Jörg Wontorra bekannt. Bei unserem Besuch im Kempinski Airport Hotel München will Wonti während des Warm up die Zuschauer mit miesen Scherzen unter der Gürtellinie einfangen und betitelt z.B. die schwangere Aufnahmeleiterin als „dicke Frau“. Hahaha! Schenkelklopfer! Der ganze Laden biegt sich vor Lachen.

Auf welchem Niveau, wie ehrlich und aufrichtig und mit welchen Voraussetzungen beim Doppelpass wirklich diskutiert wird, zeigt sich dann in der Sendung vom vergangenen Sonntag. Da war unter anderem Frankfurts Vorstandsvorsitzender Heribert Bruchhagen zu Gast, der zum Stammensemble des Doppelpass gehört wie weiland Schauspieler Dirk Galuba zum Derrick-Aufgebot. Mit Moderator Wontorra ist Bruchhagen nämlich nicht nur über die Gofus (Golfspielende Fußballer) bestens befreundet. Folgerichtig duzt der Heribert auch den Wonti, Wontorra hält krampfhaft am geschäftigen Sie fest.

Weiterlesen

VfB Stuttgart: Thomas ist endlich aus dem Schneider!

Die unwürdige Hängepartie um seinen Trainer hat der VfB Stuttgart jetzt endgültig beendet, Thomas ist aus dem Schneider, Huub Stevens wird dessen Nachfolger und soll die Stuttgarter aus dem Abstiegsschlamassel führen.

Bereits in der letzten Woche war an Trainer Thomas Schneiders Stuhl nach der Niederlage in Frankfurt schon kräftig gesägt worden, Vorstand und Aufsichtsrat gaben dem ehemaligen U19-Coach aber noch eine Galgenfrist bis zum Braunschweig-Spiel. Nachdem auch diese wegweisende Partie nicht gewonnen werden konnte, zogen die VfB-Verantwortlichen Samstagnacht die Reißleine und machten Schluss mit Schneider. Ab sofort übernimmt der alte Bundesliga-Haudegen Huub Stevens (Schalke, Köln, Hertha, HSV) die Geschicke auf der Trainerbank der Schwaben.

Huub Stevens wird neuer Cheftrainer beim VfB Stuttgart (Foto: www.facebook.com/VfB)

Huub Stevens wird neuer Cheftrainer beim VfB Stuttgart (Foto: www.facebook.com/VfB)

„Es herrschte überall eine große Leere nach dem Spiel am Samstag“, erklärte Sportvorstand Fredi Bobic heute Morgen. „Ich kann die Enttäuschung der Fans verstehen, und da war es für uns keine Frage, dass wir zu ihnen gehen und mit ihnen sprechen. Schließlich gilt nun umso mehr, dass wir alle gemeinsam diese schwierige Situation meistern.“

Der Ex-Profi und seine Vorstandskollegen hatten eine lange Nacht mit intensiven Besprechungen hinter sich. Deren Resultat: Stevens soll den Feuerwehrmann mimen. Der 60-jährige Niederländer, der zuletzt bei PAOK Saloniki entlassen worden war, wird morgen vorgestellt dann bis zum Saisonende die sportliche Leitung in Bad Cannstatt inne haben.

Weiterlesen

VfB Suttgart: Trainer Schneider vor dem Aus

Nach der 1:2-Niederlage beim Abstiegskampf-Konkurrenten Eintracht Frankfurt zieht sich der VfB-Brustring um Stuttgarts Trainer Thomas Schneider immer enger zu. Die Bild-Zeitung will heute Morgen erfahren haben, dass Thorsten Fink, der beim HSV am 17. September 2013 nach einem 2:6 gegen Borussia Dortmund entlassen worden ist, schon in den Startlöchern sitzen soll.

Sportvorstand Fredi Bobic und die gesamte VfB-Führung lavieren hin und her, können sich noch nicht zu einer Entscheidung durchringen. Mehr als kontraproduktiv zum momentanen VfB-Motto, das auf der Homepage prankt: „Zusammenhalten! Gemeinsam für unseren VfB“. Nach außen geben die Stuttgarter alles andere als ein geschlossenes Gebilde ab.

Während Bobic am Sonntagnacht nach einer Krisensitzung mit Präsident Bernd Wahler und Vorstandsmitglied Jochen Schneider noch erklärte, Thomas Schneider säße auch gegen Braunschweig auf der Bank, kippte gestern die Stimmung. Bobic steckte nämlich mit Aufsichtsrat Dr. Joachim Schmidt die Köpfe zusammen, Schmidt will Schneider so schnell wie möglich schassen.

Deshalb ist das Ende des ehemaligen U19-Trainers wohl besiegelt, vieles spricht dafür, dass er heute Morgen sein letztes Training als VfB-Coach geleitet hat. Ein Klub-Sprecher erklärte laut „Stuttgarter Nachrichten“ zu den Gerüchten, dass er weder bestätigen noch dementieren könne, dass Thomas Schneider am Samstag noch Trainer sei.

Unmittelbar nach der Pleite in Frankfurt schrieb Boss Wahler seinem Übungsleiter aber noch gute Noten ins Schulheft: „Er ist ein guter Trainer, er passt zum VfB. Wir haben ihn nicht zum Trainer gemacht, um ihn nach so kurzer Zeit wieder zu entlassen. Wir wollten gemeinsam etwas aufbauen. Das werden wir sicherlich nicht aus der Emotion heraus über den Haufen werfen. Nach diesem wiederum bitteren Erlebnis müssen wir die Situation aber erst einmal verarbeiten. Es gibt aktuell keine Entscheidung gegen Thomas Schneider. Wir werden zusammen mit dem Trainerteam die Situation in Ruhe analysieren.“

Weiterlesen

VfB Stuttgart: Ärger wegen Tascis Behandlung

Für Ärger sorgt beim VfB Stuttgart die Verletzungsbehandlung von Kapitän Serdar Tasci. Laut Sportvorstand Fredi Bobic hat sich der Abwehrspieler für eine konservative Rehabilitation des Einrisses seines Außenminiskus im linken Knie entschieden, während die Ärzte des Fußball-Bundesligisten eine Arthroskopie angeraten hatten.

Auf der Pressekonferenz vor dem Heimspieldebüt der neuen Saison gegen Bayer Leverkusen am Samstag war Bobic schwer verärgert und erklärte: „Der Spieler hat das so entschieden, der Verein allerdings sieht das anders.“ Tasci wird nun mindestens vier Wochen ausfallen, er hatte sich am ersten Spieltag in Mainz jene Verletzung zugezogen.

 

VfB Stuttgart: Rücktritt von Aufsichtsrat-Boss Hundt

Am Montag teilte der Aufsichtsratsvorsitzende des VfB Stuttgart, Dieter Hundt, mit, dass er mit sofortiger Wirkung zurücktreten werde. Auf der Homepage der Stuttgarter wird Hundt folgendermaßen zitiert: „In der Aufsichtsratssitzung des VfB Stuttgart 1893 e.V. am 11. Juni 2013 habe ich mitgeteilt, dass ich spätestens Ende Juni 2013 über meine Entscheidung hinsichtlich meiner Aufsichtsratstätigkeit beim VfB Stuttgart informieren werden.“ Der 74-jährige bedankte sich bei seinen Kollegen des Aufsichtsrats, bei Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des VfB Stuttgart, den Gremien und der Vereinsführung.

Sportvorstand Fredi Bobic und Vorstandsmitglied Ulrich Ruf zollten Hundts Rücktritt großen Respekt. Ruf: „Dieter Hundt hat den VfB mit seinem Wirken, das von großer Verbundenheit zum Club geprägt war, auf einen erfolgreichen Weg gebracht.“

Weiterlesen