Schlagwort-Archiv: Joachim Löw

André Schürrle: Mit Mourinho zur WM!

Nach Anlaufproblemen fühlt sich André Schürrle mittlerweile auf der Insel pudelwohl. Gegen Felix Magaths Fulham durfte der Stürmer des FC Chelsea zum ersten Mal seit Neujahr wieder in der Liga-Startelf auflaufen und ballerte beim 3:1 per Hattrick die Cottagers im Alleingang ab!

André Schürrle beim Torjubel (Foto: www.facebook.com/AndreSchurrle)

André Schürrle beim Torjubel (Foto: www.facebook.com/AndreSchurrle)

„Weil ich zu Beginn des Jahres wenig Spielpraxis bekam, musste ich einfach mehr machen”, gibt Schürrle in der Bild-Zeitung zu. „Und das habe ich getan. Ich habe vor und nach dem Training individuell gearbeitet. Wenn man wenig spielt, braucht man auch keine freien Tage. Also habe ich an freien Tagen auch nicht freigemacht, sondern bin privat in Fitnessstudios in London gegangen, war danach auch manchmal noch ein paar Bahnen schwimmen.“

Schürrle weiter: „Der Wechsel zu Chelsea und die Arbeit unter José Mourinho hat mich besser und stärker gemacht. José Mourinho hat mir nochmal verdeutlicht, dass man noch etwas mehr braucht an Robustheit – gerade in der Premier League. Das habe ich angenommen. Immer wenn ich gespielt habe. Auch wenn es nur zehn Minuten waren, wollte ich ihm zeigen, dass ich meine Aggressivität und Zweikampfführung verbessern will. Die Arbeit trägt jetzt Früchte.“

Mourinho bringt den Nationalspieler in WM-Form, so springt der Ex-Leverkusener auf jeden Fall auf den Flieger nach Brasilien. „Er hat sicherlich einen Anteil an meiner jetzt noch stärkeren Verfassung“, weiß Schürrle. „José Mourinho ist bekannt dafür, dass er Spieler ein bisschen reizt, kitzelt und anstachelt, um besser zu werden. Ich bin ein Spieler, der unbedingt besser werden und bei der WM ein sehr, sehr gutes Turnier spielen will.“

Weiterlesen

Nationalmannschaft: Jogi Löw warnt sein Stars!

Rund 100 Tage vor dem Start der Fußball-WM 2014 in Brasilien macht Bundestrainer Jogi Löw seinen Jungs mächtig Dampf!

In der Pressekonferenz vor dem morgigen Länderspiel in Stuttgart gegen Chile hat Löw den drohenden Zeigefinger gehoben und höchste Professionalität eingefordert.

Mario Götze, André Schürrle und Marcell Jansen (v.l.) machen sich bereit fürs Training (Foto: www.facebook.com/DFBTeam)

Mario Götze, André Schürrle und Marcell Jansen (v.l.) machen sich bereit fürs Training (Foto: www.facebook.com/DFBTeam)

„Die Uhr tickt. Nur wer sie hört, wird eine reelle Chance haben, dabei zu sein”, so Löw. „Es ist ein Appell an alle, ein Weckruf für manche, dass sie ihr Training, ihren Lebenslauf und ihre Professionalität so nutzen, dass sie die letzten Monate bis zur WM optimal gestalten.“

Löw droht sogar damit, seinen Spielern auf Schritt und Tritt zu folgen. „Wir werden die Spieler überwachen! Die Spieler müssen sich individuell optimieren“, ermahnt Löw. „Die Zeit bis zum Turnier wird für die Spieler mindestens genauso hart wie das Turnier selbst. Die Zeit wird immer enger. Wir haben die Phase der Wahrheit und Klarheit begonnen. Wir werden Entscheidungen treffen müssen, die dem einen oder anderen Spieler wehtun werden.“

Weiterlesen

EM-Qualifikation: Jogi auf dem Affenfelsen

Gestern wurden die Qualifikationsrunden für die Fußball-Europameisterschaften 2016 in Frankreich ausgelost. Dabei bekommt es Deutschland mit einem absoluten Exoten zu tun, denn im Herbst wird die Truppe von Bundestrainer Jogi Löw auf die Nationalelf Gibraltars treffen. Das britische Überseegebiet an Spaniens Südspitze war erst im Mai 2013 als 54. UEFA-Mitglied aufgenommen worden. Neben der Kronkolonie des United Kingdom kämpft Deutschland um den Einzug in die EM-Endrunde auch gegen Schottland, Irland, Georgien und Polen.

Die als Affenfelsen bekannte Halbinsel im Mittelmeer zählt rund 28.000 Einwohner und muss für die Qualifikationsspiele nach Faro ausweichen, da das heimische Victoria-Stadion nicht die UEFA-Bedingungen erfüllt. Und aufgrund der Souveränitätsstreitigkeiten mit Spanien können die Partien auch nicht in einem näher gelegenen Spielort des iberischen Königreichs stattfinden.

Aus zwei, drei Teilzeitprofis, die bei berühmten Klubs wie dem Farsley FC (Yorkshire League) oder den Wycombe Wanderers (vierte englische Liga) kicken, sowie Feuerwehrleuten und Polizisten besteht die Elf des UEFA-Babys. Trotzdem trotzte die Truppe von Trainer Allen Bula bei ihrer Länderspiel-Premiere der Slowakei (immerhin WM-Teilnehmer 2010) ein 0:0 ab. Die vierstündige Reise nach Faro nahmen sogar 500 Fans auf sich.

Am 7. September 2014, einem Sonntag, startet die DFB-Elf mit einem Heimspiel gegen Schottland. Durch die „Nationalmannschafts-Wochen“ müssen sich die Fans auf neue Spielpläne einstellen, von Donnerstag bis Dienstag gibt es zukünftig 8-10 Spiele pro Tag und keine festen Spieltage mehr. Den Inhabern der TV Rechte (in Deutschland ist dies RTL) möchte die UEFA so jeden Tag mindestens eine Top-Partie offerieren. Am 21. März wird der DFB auf einer Präsidiumssitzung über die Heimspielorte beraten.

Weiterlesen

WM 2014: Turnier der Strapazen!

Im Interview mit der „Bild am Sonntag“ erklärte Bundestrainer Joachim Löw, dass er sich wegen der Hitze in Brasilien große Sorgen mache und der Mannschaftsarzt deshalb zu einem wichtigen Ansprechpartner im Funktionsteam werde. Löw will auch nur Spieler mit zum Turnier nehmen, die absolut topfit sind.

Löw hat auch registriert, dass Deutschland zu den Mitfavoriten der WM zähle, „aber für mich ist Brasilien Top-Favorit. Sie spielen im eigenen Land, in dem eine unglaubliche Energie, eine Urkraft, herrscht. Die brasilianische Mannschaft wird unglaublich unterstützt werden. Umso mehr seit dem Sieg beim Confed Cup. Sie hatte mal eine Phase, in der sie einige Spiele verloren hat. Dabei stieg der Druck. Dieser ist nun ein bisschen weg. Die Mannschaft wird hier über alles geliebt.“

Auch in Fortalza (Foto: Kunstzirkus  / pixelio.de) erwartet die DFB-Elf große Hitze!

Auch in Fortaleza (Foto: Kunstzirkus / pixelio.de) erwartet die DFB-Elf große Hitze!

In der Vorrundengruppe G sind für Löw Portugal und die deutsche Elf Favoriten aufs Weiterkommen. „Allerdings haben auch die beiden anderen Mannschaften – die USA und Ghana – bei der WM 2010 die Gruppenphase überstanden.

Außerdem heißt es neben der Vorbereitung auf die Gegner auch noch Lösungen zu finden, wie wir mit der Hitze an unseren Spielorten umgehen. Wir spielen dreimal in Städten, in denen zur Anstoßzeit am Mittag und Nachmittag 35°C herrschen können. Das ist unsere Mannschaft nicht gewohnt.“

Weiterlesen

WM 2014: Hochzeit mit Allah, Gott und später Braut

Jetzt fand im brasilianischen Costa do Sauipe eine offizielle FIFA-Pressekonferenz bezüglich der heutigen WM-Gruppenauslosung statt. Dabei standen natürlich auch die Themen Stadien und Sicherheit ebenfalls auf der Tagesordnung.

In Costa do Sauipe findet die Gruppenauslosung statt (Foto: FIFA Media)

In Costa do Sauipe findet die Gruppenauslosung statt (Foto: FIFA Media)

Brasiliens Sportminister Aldo Rebelo erklärt dabei, dass alle Arenen pünktlich zum Anpfiff des Turniers fertig sein werden. In São Paulo, Curitiba und Cuiaba werde es aber zu Verzögerungen kommen. „Aber auch diese Stadien werden rechtzeitig zur WM fertig sein“, verspricht Rebelo. „Außerdem habe ich noch nie eine Hochzeit erlebt, bei der die Braut pünktlich gekommen ist. Die Braut kommt immer zu spät und trotzdem wird die Hochzeit nicht abgesagt. Wir werden alle drei Stadien, die jetzt noch Verspätung haben, im Januar der FIFA übergeben.“

Dem widerspricht FIFA-Boss Sepp Blatter, der verriet, dass die Finalarena in Rio de Janeiro erst im April spielreif sei. „Wir können nur noch zu Allah, Gott und so weiter beten, dass nicht noch eine Panne passiert! Wir gehen davon aus, dass auch das Stadion in São Paulo pünktlich fertig wird und die Arbeiten bald wieder vollumfänglich fortgesetzt werden können, noch finden allerdings Untersuchungen statt.“

Weiterlesen

Borussia Dortmund: Werden nicht die weiße Flagge hissen!

Am Samstag muss Borussia Dortmund im Spitzenspiel der Bundesliga gegen den FC Bayern auf seine beiden Abwehrspieler Marcel Schmelzer und Mats Hummels verzichten. Die Nationalspieler kehrten vom Länderspiel gegen England in London verletzt zurück nach Dortmund. Deshalb wurde kurzfristig auch der bislang arbeitslose Defensivspezialist Manuel Friedrich verpflichtet.

Bei Mats Hummels wurde dann am Mittwoch ein knöcherner Bandausriss am rechten Fersenbein diagnostiziert, mit dem er für den Rest der Hinserie ausfallen wird. Dortmunds Teamarzt Dr. Markus Braun hofft, dass Hummels Mitte Januar 2014 wieder ins Training einsteigen kann.

Der Innenverteidiger wendete sich auf Facebook an seine Fans: „Ich hab leider keine guten Nachrichten für euch. Ohne dem Verein jetzt was vorweg nehmen zu wollen ist (mindestens) die Hinrunde vorbei für mich. Das ist zwar be********, aber wenn man sieht wie es Neven oder Sami geht gibt es auch Schlimmeres. Ich werde die Jungs anfeuern so gut es geht, die kommenden Wochen werden sehr schwierig, aber wir werden das schon hinkriegen.“

Weiterlesen

Nationalmannschaft: Sami Khedira schaut optimistisch nach vorne

Nach der erfolgreichen Operation in Augsburg schaut Nationalspieler Sami Khedira wieder optimistisch nach vorne. „Alles ist gut verlaufen, ich fühle mich gut und brauche jetzt einfach Geduld“, so der Star von Real Madrid gegenüber dem Fernsehsender SWR. „Aber alles ist gut!“

Durch die schwere Verletzung, die sich der 26-jährige beim Testkick in Mailand gegen Italien zugezogen hatte, gerät die WM-Teilnahme 2014 in Brasilien natürlich in Gefahr. Raymond Best, Mannschaftsarzt des VfB Stuttgart, kennt den Körper von Khedira bestens und verrät in der „Stuttgarter Zeitung“: „Ich habe ihn durch viele Verletzungen mit durchgeführt und weiß, dass er ein extrem guter Geneser ist. Er ist immer sehr besonnen damit umgegangen und hat sich hochprofessionell an die Reha gemacht. Deshalb hat er beste Voraussetzungen.“

Weiterlesen

Nationalmannschaft: Mit der U-Bahn zum Abschlusstraining

Um in der Rush-Hour nicht im Stau zu stecken, ist die deutsche Fußballnationalmannschaft gestern Nachmittag mit der U-Bahn zum Abschlusstraining ins Londoner Wembley-Stadion gefahren. Der Tube-Trip wurde zuerst auf der Website des DFB angekündigt, anschließend wieder offline gestellt, um die Aufmerksamkeit zu vieler Fans zu vermeiden und eine Überfüllung des unterirdischen Fortbewegungsvehikels auf der Rückfahrt zu verhindern.

Schalkes Benedikt Höwedes filmt Lokalmatador Per Mertesacker (l.) und René Adler in der Londonder U-Bahn (Foto: facebook)

Schalkes Benedikt Höwedes filmt Lokalmatador Per Mertesacker (l.) und René Adler in der Londonder U-Bahn (Foto: facebook)

 

Dabei unterstrich der DFB auch, dass es sich nicht um einen PR-Gag gehandelt habe. Nicht zum 150. Jubiläum des englischen Verbandes  FA, auch nicht zum 150. Wiegenfest der Londoner U-Bahn. Zum ersten Mal in der 113-jährigen DFB-Historie ging es per Underground zum Training!

Bundestrainer Joachim Löw zeigte sich auf der Fund 42-minütigen Fahrt im Londoner Untergrund bestens gelaunt. Auf der Pressekonferenz in der hippen Nobelherberge „The Royal Horseguard“ (einen Steinwurf vom Buckingham Palace entfernt) am Mittag zuvor war dies noch anders gewesen. Dort wurde Löw nämlich wieder auf seine Personalentscheidungen vor dem Spiel gegen England angesprochen, natürlich immer im Zusammenhang mit dem Bundesliga-Spitzenspiel am Samstagabend (18.30 Uhr) in Dortmund zwischen dem BVB und Bayern München. Verantwortliche beider Clubs legten Löw schließlich nahe, die Stars beider Seiten doch zu schonen.

Weiterlesen

Nationalmannschaft: Löw soll Stars schonen

Die Verantwortlichen des FC Bayern München und von Borussia Dortmund setzen Bundestrainer Joachim Löw subtil unter Druck, die Stars beider Clubs beim Freundschaftsländerspiele am nächsten Dienstag (21 Uhr) im Londoner Wembley-Stadion gegen England zu schonen. Grund dafür ist das Gipfeltreffen am 23. November zwischen dem BVB und den Bayern (18.30 Uhr).

Wen Löw schont, dem bleibt Zeit für Sightseeing in London...(Foto: fikomiwi  / pixelio.de)

Wen Löw schont, dem bleibt Zeit für Sightseeing in London…(Foto: fikomiwi / pixelio.de)

„Ich bin mir sicher, dass vor dem Topspiel gegen Bayern mit der gesamten Situation sensibel umgegangen wird“, orakelt BVB-Boss Hans-Joachim Watzke in der SPORT BILD. „Deswegen gehen wir davon aus, dass beide Vereine gleich behandelt werden. Das wird zwischen den Trainern sicher geklärt. Da habe ich vollstes Vertrauen in den DFB.“

Weiterlesen

Joachim Löw: Italiener sind uns Jahrzehnte voraus

In einem Interview mit der „Süddeutschen Zeitung“ hat Bundestrainer Joachim Löw seine öffentliche Kritik an Dortmunds Abwehrspieler Max Hummels verteidigt. Außerdem findet Löw, dass die Italiener der DFB-Elf taktisch um Jahrzehnte voraus seien!

„Das Interview damals war völlig in Ordnung, es ging da ja nur um einen Satz. Mats Hummels meinte darauf, man würde beim DFB Kritik nicht gerne hören. Ich habe dann nur gesagt: mir ist das neu, das soll er mir bitte mal erklären. Das konnte er dann auch nicht so richtig.

Kritisiere, wen ich will

Trainer Jürgen Klopp habe ich bei unserem Gespräch dann gesagt: wenn ich jemanden öffentlich kritisieren will, dann mache ich das auch! Ich mache das sehr selten, aber wenn ich es mal mache, dann ist das mein gutes Recht. Wenn ich das Gefühl habe, Kritik ist in diesem Moment angebracht, dann kann niemand sagen: das dürfen Sie aber nicht! Dann wird das Gründe haben.

Weiterlesen