Schlagwort-Archiv: Jürgen Klopp

Nach 0:3-Pleite bei Real: Wieder TV-Zoff mit Klopp

Es ist fast wie bei Michael Ende: Eine unendliche Geschichte! Oder doch nur ein Running Gag?! Am Mittwochabend nach der 0:3-Hinspielpleite im Champions League Viertelfinale bei Real Madrid gab es wieder TV-Zoff mit BVB-Coach Jürgen Klopp. Klopp ärgert sich über eine Frage von ZDF-Moderator Jochen Breyer, der es nach der Schmach wagt den ehemaligen TV-Bundestrainer des Zweiten zu fragen: „Die Sache ist durch, oder?“

Klopp keift daraufhin zurück: „Wie könnte man mir denn Geld überweisen für meinen Job, wenn ich hier stünde und sagen würde: die Sache ist durch. Ich möchte hier nicht im ZDF-Studio schon wieder mit irgendjemandem aneinandergeraten. Aber auf eine dumme Frage kann man auch doof antworten.“ Danach knallt Klopp das Mikro auf den Tisch und lässt Breyer sowie den ZDF-Experten Kahn wie Schulbuben stehen.

Immer wieder ZDF-Zoff mit Klopp (Mitte): Moderator Jochen Breyer (l.) und Experte Oliver Kahn (Foto: www.facebook.com/ZDFsport)

Immer wieder ZDF-Zoff mit Klopp (Mitte): Moderator Jochen Breyer (l.) und Experte Oliver Kahn (Foto: www.facebook.com/ZDFsport)

In der Bild-Zeitung zeigt ZDF-Mann Breyer Größe und entschuldigt sich bei Klopp: „Das war eine dämliche Frage. Ich würde sie so nicht nochmal stellen. Ich kann Klopp verstehen.“ Der ergänzt: Da wird etwas gesagt, was ich in dem Moment nicht verstehe, und wenn ich keinen Ruhepuls habe, dann nicht richtig einordnen kann. Ich hätte auch sagen können: ‚Ja das stimmt‘ – und wäre einfach gegangen. Aber das kann ich anscheinend nicht.“

Weiterlesen

BVB: Klopp kommentiert 0:3-Pleite bei Real

BVB-Trainer Jürgen Klopp gewährte nach der 0:3-Pleite bei Real Madrid tiefe Einblicke in das Seelenleben seiner Truppe. „Ich habe das Spiel deutlich weniger kritisch zu sehen als meine Spieler, die mit hängenden Köpfen in der Kabine sitzen“, verriet Klopp nach dem Abpfiff.

„Wir dürfen eigentlich keines der drei Gegentore kassieren“, konstatierte Klopp und analysierte: „Wir haben Madrid zwei Tore aufgelegt und die eigenen Chancen nicht genutzt. Wir waren zu wenig kompakt, hatten viel zu große Räume zwischen unseren Ketten. Mit mangelndem Einsatz oder Willen hat das nichts zu tun, das taktische Verhalten hat gefehlt.“

Weiterlesen

BVB: Vorfreude und Optimismus ohne Zauber

Während der Internationalen Pressekonferenz vor dem Champions League Viertelfinal-Hinspiel bei Real Madrid setzte BVB Trainer Jürgen Klopp auch darauf, dass die Königlichen die Dortmunder unterschätzen könnten: „Wenn sie glauben, es in einem Spiel regeln zu müssen, kann das ein kleiner Vorteil für uns sein“, so Klopp.

BVB: Vorfreude und Optimismus ohne Zauber

BVB: Vorfreude und Optimismus ohne Zauber (Foto: Screenshot BVB.de)

Trotz der schmerzhaften Ausfälle von Robert Lewandowski (Gelb-Sperre), Jakub Blaszczykowski, Ilkay Gündogan, Sven Bender und Neven Subotic (allesamt verletzt), trotz eines bärenstarken Gegners, war Klopp voller Vorfreude und Optimismus. „Wir haben leider ein paar Verletzte zu viel, aber die Jungs, die dabei sind, sind bereit, über sich hinauszuwachsen. Es ist kein Zauber, dass wir schon wieder hier sind, schon wieder im Viertelfinale stehen. Wir konnten in diesem Wettbewerb bislang alle Widrigkeiten ausblenden. In schwierigen Situationen hat uns unsere Spielweise geholfen.“

Weiterlesen

CL-Viertelfinale: BVB vor dem Knaller in Bernabeu positiv gestimmt

Champions League Vorjahresfinalist Borussia Dortmund freut sich auf das heutige Viertelfinal-Hinspiel bei Real Madrid (20.45 Uhr) im Hexenkessel des Estadio Santiago Bernabeu.

Angreifer Marco Reus hat in seinen bisherigen 20 Champions-League-Spielen für Borussia Dortmund schon sieben Treffer markiert, dabei soll es aber nicht bleiben: „Wir wissen, dass Real individuell stark ist“, so Reus. „Wir wissen aber auch, dass diese Mannschaft auch gewisse Schwächen hat. Wir müssen im richtigen Moment da sein und in dieser Situation ein Tor schießen. Wenn wir unser Spiel spielen, stellen wir Real auch vor Probleme.“

Reus wird wieder zur Abteilung Attacke des BVB gehören. „Ich bin für alles offen“, gestand der Offensivmann auf der Pressekonferenz, Coach Jürgen Klopp schmunzelte: „Das ist gut…!“ Top-Torjäger Robert Lewandowski muss wegen der dritten Gelben Karte im Wettbewerb zuschauen. „…Und so häufig war das ja auch noch nicht der Fall“, befand Reus: „Ich glaube aber, dass wir auch ohne ihn eine Chance haben, auch wenn er in den letzten Jahren absolute Weltklasse verkörpert, vorne die Bälle hält, so dass wir nachrücken können.“

Weiterlesen

0:3 bei Real: BVB bewertet bitteren Bernabeu-Abend

Nach dem 0:3 bei Real Madrid im Champions League Viertelfinal-Hinspiel war bei den Dortmundern unmittelbar nach dem Abpfiff natürlich die Stimmung auf dem Tiefpunkt. Der BVB bewertet den bitteren Bernabeu-Abend folgendermaßen!

BVB-Boss Hans-Joachim Watzke befand: „Die Niederlage ist natürlich sehr bitter, die Dramaturgie des Spiels war aber auch sehr schlecht für uns. Wir haben gleich mit der ersten Chance von Real in der dritten Minute das Gegentor kassiert und mussten uns dann natürlich auch der unglaublichen individuellen Klasse von Madrid beugen. Ich bin mir aber sicher, dass wir uns im Rückspiel sehr gut verkaufen werden. Wir werden alles versuchen.“

0:3 bei Real: BVB bewertet bitteren Bernabeu-Abend

0:3 bei Real: BVB bewertet bitteren Bernabeu-Abend

Sportdirektor Michael Zorc zog das Fazit, dass er die ganze Zeit das Gefühl gehabt habe, es sei mehr möglich gewesen. „Wir haben einige gute Chancen gehabt, die wir nicht nutzen konnten“, so Zorc. „Das erste Gegentor kassieren wir praktisch mit dem ersten Angriff, was sehr bitter ist. Bei den anderen beiden Gegentoren haben wir mitgeholfen, weil wir die Bälle vorher leichtfertig verlieren. Danach war es für Real natürlich einfach, uns zu locken. Wir haben den Anschlusstreffer versäumt, das müssen wir jetzt verarbeiten. Wir sind nicht naiv, ein 0:3 im Rückspiel noch aufzuholen, wird ein sehr schwieriges Unterfangen.“

Weiterlesen

Klopp keilt gegen Kahn und Sammer!

Nach dem Champions-League-Spiel der Dortmunder gegen Zenit St. Petersburg ging der Streit zwischen BVB-Trainer Jürgen Klopp und ZDF-Experte Oliver Kahn weiter. Moderator Olli Welke wurde es dann zu bunt, er beendete den Zoff.

Klopp keilt gegen Kahn und Sammer!

Klopp keilt gegen Kahn und Sammer!

Kahn konterte Klopps Kritik an Bayern-Sportvorstand Matthias Sammer („Ohne ihn hätten die Bayern keinen Punkt weniger“) schon in seiner Bild-Kolumne als „unverschämt“ und „respektlos“.

Dann soll Kahn im ZDF-Studio die Gelbe Karte von BVB-Stürmer Robert Lewandowski bewerten, der deshalb im nächsten CL-Spiel gesperrt sein wird (dritte Gelbe Karte im Wettbewerb).

„Ich weiß nicht, wieso er da die Hand hochnimmt“, fragt der einstige Torwart-Titan. Klopp keift von der Seite sofort zurück: „Da hätte ich gerne Oli Kahn mal gehört als Spieler. Wenn das eine Gelbe Karte ist, dann lache ich mich kaputt. Robert wurde gestoßen.“ Kahn knickt ein: „Man muss keine Gelbe Karte geben.“ Klopp belehrt Kahn: „Man darf keine geben.“

Weiterlesen

BVB: CL-Viertelfinale trotz 1:2-Pleite

„Wir stehen zum zweiten Mal hintereinander in dieser Runde, und darüber bin ich total glücklich”, sagte Jürgen Klopp nach der 1:2-Pleite gegen Zenit St. Petersburg im Champions League Achtelfinalrückspiel und ergänzte: „Wenn man sieht, wer im Viertelfinale der Champions League noch dabei ist, dann ist das die Creme de la Creme. Es war das erwartet schwere Spiel.“

Sportchef Michael Zorc fügte hinzu: „Wir sind sehr froh, im Viertelfinale zu stehen. Es war kein gutes Spiel von unserer Seite, von daher haben wir von unserem sehr guten Hinspiel profitiert. Wir haben viele einfache Fehler bei eigenem Ballbesitz gemacht und wenig Zugriff gefunden. Auch begünstigt durch das Tor von Hulk ist Zenit dann gut in die Partie gekommen.

Weiterlesen

Champions League: Klopp vergackeiert russischen Dolmetscher

Borussia Dortmunds Trainer Jürgen Klopp hat bei der gestrigen Pressekonferenz vor dem Champions League Achtelfinalhinspiel in St. Petersburg mal wieder gezeigt, was er von solchen Veranstaltungen hält: Erst gequält geduldig, dann total genervt, keifte Klopp den russischen Übersetzer an, der dem Coach zwar öfter ins Wort fiel, aber auch das ist auf solchen PR-Events eigentlich so Usus. Auf diesem Gebiet ist Klopp schließlich kein Novize mehr. Als Klopp von der Champions League Gruppenphase erzählte, fragte der Dolmetscher zurück: „Wo?!“ „Gruppenphase!“ brüllte Klopp den Sprach-Dompteur an.

Anschließend machte sich Klopp über den Dolmetscher lustig, nicht unbedingt die beste Außendarstellung für den BVB. „Wir sind besser vorbereitet als der Übersetzer“, konstatierte Klopp. Ein Schenkelklopfer für die im Saal sitzenden Journalisten. „Das ist aber auch nicht schwer“, ergänzte der westfälische Übungsleiter, der Dolmetscher antwortete artig: „Ja, stimmt.“

Weiterlesen

Jürgen Klopp: Unser Umschaltspiel ist kein Hexenwerk

In der Heiligabend-Ausgabe der „Rheinischen Post“ hat Borussia Dortmunds Trainer Jürgen Klopp ein exklusives Interview gegeben. Darin muss der exzentrische Coach zu Anfang erstmal erklären, warum er in letzter Zeit so dünnhäutig auf Journalistenfragen reagiere.

Jürgen Klopp im Weihnachtsinterview (Foto: BVB)

Jürgen Klopp im Weihnachtsinterview (Foto: BVB)

„Unsere Mediendirektion hat mir schon vor geraumer Zeit gesagt, ich soll aufpassen, dass nicht alle Journalisten denken, dass ich denke: Die haben keine Ahnung. Es ist mir aber überhaupt nicht wichtig, jemandem so ein Gefühl zu geben. Ich reagiere immer nur auf das, was gefragt wird.

Wenn es in meinen Augen Unsinn ist, dann fällt es mir schon mein Leben lang schwer, das zu ignorieren. Es stört mich, wenn einer in die Pressekonferenz kommt und komplett unvorbereitet ist und an nichts interessiert ist, was mit Fußball zu tun hat.

Das Spiel in Hoffenheim war ein gutes Beispiel. Mehr Fußball, Leidenschaft und Chancen als da kann man nicht haben. Aber die Frage war die nach dem Zusammenstoß zwischen Reus und dem Linienrichter. Das empfinde ich als anstrengend.“

 

Klopp ist sich zu 100-prozentig sicher, dass er anders wahrgenommen werde als zu früheren Zeiten. „Ich trau’ mich ja kaum noch, Interviews zu geben, weil Internetdienste es schaffen, einzelne Sequenzen herauszuziehen, die ich anschließend gar nicht mehr erkenne. Das hat mich immer schon gestört. Und ich hab’ noch nicht gelernt, den Mund zu halten. Ich sage in Hoffenheim das Wort ‚Drecksleben‘, gehe aus dem Raum und denke: Klopp, was bist du für ein Idiot und wirfst denen auch noch was hin. Manche warten darauf, dass ich danebengreife.“

Weiterlesen

Borussia Dortmund: Jetzt kommen die Drecksschlagzeilen!

Borussia Dortmunds Trainer Jürgen Klopp wollte gegen die „Drecksschlagzeilen anspielen“. Klappte nicht, denn sie werden jetzt wohl kommen.

Kapitän Sebastian Kehl übte schonungslos Kritik an seinem Team (Foto: BVB)

Kapitän Sebastian Kehl übte schonungslos Kritik an seinem Team (Foto: BVB)

Gestern setzte es mit dem 1:2 gegen Hertha BSC nämlich die fünfte Hinrunden-Pleite, aus den letzten sechs Spielen holte der BVB lediglich vier Punkte. Außerdem vergeigten die Westfalen auch noch die vergangenen drei Heimpartien. Die Luft ist raus, auf der letzten Rille rudert der Vize-Meister in die Winterpause.

Dortmunds Kapitän Sebastian Kehl übte anschließend schonungslos Kritik an seinem Team. „Wir haben nach der sehr guten Anfangsphase irgendwann mit dem Fußballspielen aufgehört.

Durch die Gegentore sind wir ein bisschen aus dem Konzept gekommen und haben Hertha Luft schnuppern lassen. In der zweiten Halbzeit haben wir gegen einen defensiven Gegner nicht die richtigen Lösungen gefunden. Wir haben enttäuschtes uns selbst zuzuschreiben. Diese Niederlage ist sehr, sehr enttäuschend.

Es ist die dritte Heimniederlage hintereinander, das wird uns über die Feiertage begleiten. Wir müssen uns deshalb an die eigenen Nase fassen. Wir können deutlich besser spielen, das wissen wir, und das werden wir in der Rückserie – mit dem ein oder anderen wiedergenesenen Spieler – auch beweisen.“

Weiterlesen