Schlagwort-Archiv: Reinhard Rauball

Borussia Dortmund beantragt Verlegung des Revierderbys

Borussia Dortmund hat bei der Deutschen Fußball Liga (DFL) aus Sicherheitsgründen einen Antrag auf Vorverlegung des Revierderbys gegen den FC Schalke 04 gestellt. Ursprünglich soll der Klassiker am 25. März um 20 Uhr stattfinden.

DFL-Präsident Reinhard Rauball begrüßt Franz Beckenbauer (Foto: DFL/Alexander Hassenstein/Bongarts/Getty Images)

DFL-Präsident Reinhard Rauball (rechts) begrüßt Franz Beckenbauer (Foto: DFL/Alexander Hassenstein/Bongarts/Getty Images)

Der Fußball-Bundesligist erklärte heute, dass die Zugangsphase zum Stadion bei Tageslicht durchgeführt werden solle. Anstoß ist am Dienstagabend eigentlich um 20 Uhr, jetzt soll die Partie auf 18 Uhr vorverlegt werden.

Weiterlesen

DFL: Torlinientechnik rückt näher

„Bis zum März 2014 werden wir eine Grundsatzentscheidung über die Einführung der neuen Technik fällen und den Clubs bis dahin eine Entscheidungsgrundlage zur Verfügung stellen“, erklärte der Präsident der Deutschen Fußball Liga (DFL) Reinhard Rauball im Anschluss an die Mitgliederversammlung, an der 35 Bundesligaclubs teilgenommen haben. Die Vertreter des HSV konnten wegen des Sturmtiefs Xaver nicht nach Frankfurt/Main reisen.

Pressemitteilung der DFL

Pressemitteilung der DFL

„Wir können nach dieser Grundsatzentscheidung über eine mögliche vorzeitige Einführung technischer Hilfsmittel bereits ab der Saison 2014/2015 befinden“, ergänzt DFL-Geschäftsführer Spielbetrieb Andreas Rettig. Bislang wurde der Einsatz der Torlinientechnik in der Bundesliga vor 2015/2016 kategorisch ausgeschlossen.

Bis zum März 2014 soll eine Expertenkommission der DFL Erfahrungswerte mit der Technologie auswerten, die schon in nationalen Ligen der Niederlande und in England ebenso eingesetzt wird, wie auch bei der anstehenden Klub-WM in Marokko. Nach der Analyse in den Bereichen Investitionsvolumen, Geschwindigkeit, Infrastruktur, Zuverlässigkeit und Genauigkeit sollen die Mitglieder des Ligaverbandes entsprechend informiert werden.

Weiterlesen

FSV Frankfurt löst Sponsorenvertrag mit „Saudia“ Airlines auf

Erst vor einer Woche unterzeichnete der Zweitligist FSV Frankfurt einen Sponsorenvertrag mit der Saudi-Arabischen Fluggesellschaft „Saudia“. Die Fluglinie befördert keine israelischen Staatsbürger, weshalb sie als antisemitisch eingestuft wird.

Daraufhin meldete sich in der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ DFL-Präsident Reinhard Rauball zu Wort: „Es darf kein Zweifel aufkommen, dass der deutsche Fußball keine Diskriminierung duldet. Vor diesem Hintergrund wäre es ein klares Signal, wenn der Club, wie bereits angekündigt, das Engagement von Saudia noch einmal überprüft und die Partnerschaft beendet.“

FSV Frankfurt löst Sponsorenvertrag mit „Saudia“ Airlines auf

FSV Frankfurt löst Sponsorenvertrag mit „Saudia“ Airlines auf (Foto: saudiairlines.com)

Danach teilte der Club vom Bornheimer Hang mit, dass das Vertragsverhältnis seitens des FSV Frankfurt unverzüglich beendet werde, wenn sich die Vorwürfe bewahrheiten sollten. Heute war es dann tatsächlich so weit, auf der Homepage veröffentlichten die Frankfurter folgende Meldung:

Weiterlesen

Revierderby: Ausschreitungen vor und während der Partie

Vor und während des Revierderbys zwischen dem FC Schalke 04 und Borussia Dortmund gab es schwere Ausschreitungen. So wurden am Samstagmittag auf dem Bahnhof Essen-West rund 350 Dortmunder Anhänger festgesetzt, da sie eine polizeiliche Absperrung durchbrochen hatten, und in einen Zug eingestiegen waren. So wurde ein Nothalt provoziert, die so genannten Fans stürmten einen anderen Zug, verließen diesen allerdings schnell wieder.

Anschließend wurden diese BVB-Zuschauer in mehreren Bussen in die Veltins-Arena chauffiert, dabei wurden Scheiben eingeschlagen, außerdem zündeten „Fans“ in den Shuttle-Vehikeln massenweise Bengalos. Dabei konnte ein Täter überführt werden.

Dieses unmögliche Gebaren ging dann vor der Partie weiter, so wurden im Gäste-Fanblock unzählige Feuerwerkskörper abgebrannt, daraufhin schickte Schiedsrichter Knut Kircher aus Rottenburg beide Mannschaften vom Rasen zurück in die Katakomben, Schalkes Stadionsprecher appellierte an die BVB-Fans, das Abbrennen von Feuerwerkskörpern zu unterlassen.

Weiterlesen

DFB: Präsident Niersbach ohne UEFA-Ambitionen

Im Moment hat DFB-Präsident Wolfgang Niersbach keine Ambitionen, Nachfolger von Michael Platini an der Spitze der UEFA zu werden. Bei einer Veranstaltung von Vertretern aus Sport, Politik und Wirtschaft in Düsseldorf erklärte der Rheinländer: „Es ist eine Ehre für mich, dass mein Name in diesem Zusammenhang erwähnt wird, aber mein Ding ist der deutsche Fußball und der DFB.“

Fußballfunktionäre mit Einfluss, wie zum Beispiel DFL-Präsident Reinhard Rauball hatten Niersbach bezüglich des Postens an der Spitze der UEFA für durchaus geeignet erklärt. Schließlich wird erwartet, dass Platini 2015 für den obersten Posten bei der FIFA und damit als Nachfolger von Sepp Blatter kandidieren will.

Weiterlesen

DFL: Reinhard Rauball für drei weitere Jahre im Amt

Für drei weitere Jahre bleibt Reinhard Rauball Präsident der Deutschen Fußball Liga (DFL). Auf der Generalversammlung in Berlin wurde der 66- jährige ohne Gegenvotum in seinem Amt bestätigt und kann somit seine dritte Amtszeit (seit 2007) antreten.

Rauball freute sich natürlich riesig: „Diese Wahl nehme ich gerne an und freue mich auf die Herausforderung. Ich bedanke mich für das großartige Votum.“

Ebenfalls ohne Gegenstimme wurden der erste Vizepräsident Peter Peters (Finanzvorstand von Schalke 04) und der zweite Vizepräsident Harald Strutz (Präsident von Mainz 05) gewählt.

Weiterlesen

DFB bezeichnet Rettig-Kritik als Sommertheater

Die öffentliche Kritik seitens der Deutschen Fußballliga (DFL) hat DFB-Präsident Wolfgang Niersbach als Sommertheater betitelt. Nach der DFB-Präsidiumssitzung am Freitag erklärte Niersbach, dass das, was man in den letzten Tagen erlebt habe, ein Stück weit Sommertheater gewesen sei.

DFL-Geschäftsführer Andreas Rettig wurde deutlich in die Schranken gewiesen, auf ihn kommen jetzt wohl schwierige Zeiten zu. Niersbach ergänzte: „Hart und offen wurde das Thema angesprochen, dabei war die zentrale Frage, ob hier die Meinungsäußerung eines einzelnen DFL-Geschäftsführers vorliege oder eine Art Sammelklage der Ligavertreter. Hier wurde eindeutig festgestellt, dass es keine konzertierte Aktion gewesen sei.“

DFL-Präsident Reinhard Rauball erklärte dem sid, dass es keine konzertierte Aktion gegen DFB gegeben habe, weder in diesem noch in einem anderen Fall. Es habe in der Historie des Ligaverbandes noch nie eine Sammelklage gegeben. „Es wird sie auch nicht geben“, so Rauball. „Wir werden die Äußerungen von Andreas Rettig im Spitzengespräch in aller Sachlichkeit ansprechen und darüber befinden.“

Weiterlesen