Kategorie-Archiv: Europa League

Europa League: Völkerwanderung von Hessen nach Bordeaux

Sowas hat die Europa League noch nicht gesehen: Gestern begleiteten beim vorletzten Vorrundenspiel der Frankfurter Eintracht bei Girondins de Bordeaux ins Stade Jacques-Chaban-Delmas rund 12.000 Fans!

Sie feierten den 1:0-Erfolg ihrer Eintracht in Oranje, da sie sich als besonderen Gag für orangene Kleidung entschieden hatten. Das Motto hieß nämlich „Orange Kaos International“ – alle in orange nach Bordeaux“. In dieser Farbe wurden zu Tausenden Signal-Westen, Jacken, Mützen und Shirts verteilt. Initiator der Aktion waren die Ultras Frankfurt.

Eintracht-Fan Benjamin Bick im Kaos-Outfit (Foto: privat)

Eintracht-Fan Benjamin Bick im Kaos-Outfit (Foto: privat)

Die erklärten auf ihrer Homepage: „Besondere Anlässe erfordern ja besondere Maßnahmen, und nachdem wir nun der ‚orangenen Hölle‘ in Nikosia entkommen sind, wollen wir jetzt Europa zeigen, was orangenes Kaos auf Frankfurter Art ist.

Weiterlesen

Eintracht Frankfurt: Nach Euro-Pleite sitzen Fans auf dem Trockenen

Nicht nur ergebnistechnisch gab es für die Frankfurter Eintracht beim letzten Europa League Spiel in Tel Aviv gegen Maccabi nichts zu holen (2:4), auch die Frankfurter Fans saßen auf dem Trockenen.

Geplant war eigentlich, dass die legendäre Bembelbar der Frankfurter auch in Tel Aviv ihre Zelte aufschlagen sollte. Die Kelterei Possmann spendete eigens 1.400 Dosen Europacup Schobbe mit Frankfurter Ebbelwoi, das Stöffche wurde im Flieger der Mannschaft am vergangenen Mittwoch nach Tel Aviv eingeflogen.

Ab 23 Uhr wollten sich die Eintrachtfans nach der Partie dann im typischen Bembelbar-Ambiente in der Blue Blue Bird Beach Bar (rund 15 min vom Stadion entfernt) an lukullischen Lokalspezialitäten laben.

Kein Eppler in der Blue Bird Bar (Foto: Jemima Gibbons)

Kein Äppler in der Blue Bird Beach Bar (Foto: Jemima Gibbons)

Für 20 Schekel sollten jeweils 0,5 l Schobbe über den Tresen gehen, die Macher der friedlich-fröhlichen Bembelbar hatten mit dem Wirt des Koscher-Clubs schon über die Preise verhandelt.

Weiterlesen

SC Freiburg: Stürmer Hanke fällt zwei Wochen aus

Der SC Freiburg wird mindestens 14 Tage nicht auf Angreifer Mike Hanke zurückgreifen können, da der 30-jährige an einer Adduktorenzerrung laboriert.

Somit fehlt Hanke den Breisgauern auch heute Abend in der Europa League bei GD Estoril, die Partie ist wegweisend für das weitere Fortkommen der Freiburger im europäischen Wettbewerb.

UEFA: Weiter Bundesliga-Rückstand bei Fünfjahreswertung

Obwohl die Bundesligamannschaften in den internationalen Wettbewerben in den letzten Jahren immer eine gute Figur abgegeben haben, bleibt der Rückstand auf England in der UEFA Fünfjahreswertung weiter bestehen.

Dieser ist sogar minimal auf 1,965 Punkte gestiegen, obwohl die sechs deutschen Vertreter in der letzten Europapokalrunde fünf Siege verzeichnen konnten. Dies ist dem Umstand geschuldet, dass die englischen Clubs in der Europa League drei Triumphe feiern durften. Auf Platz eins rangiert weiterhin die spanische Primera Division mit 80,998 Punkten, gefolgt von der Premier League (74,320 Punkte) und eben der deutschen Bundesliga (72,355 Punkte). Auf Platz vier folgt die italienische Serie A mit veritablem Abstand auf Deutschland (14,417 Zähler).

Weiterlesen

VfB Stuttgart: Thomas Schneider löst Bruno Labbadia ab

Nach der Demission Bruno Labbadias als Trainer des VfB Stuttgart hat Jugendtrainer Thomas Schneider seine Arbeit als Nachfolger aufgenommen. Die Stimmung im Team habe sich schon verbessert, so Insider. Jetzt sollen auch die Resultate entsprechend werden.

Der 40-jährige Bundesliga-Trainernovize erklärte vor dem Playoff-Rückspiel zur Fußball Europa League am Donnerstag gegen HNK Rijeka: „Wir haben die Qualität, um diesen Gegner zu schlagen!“ Das Hinspiel hatten die Schwaben in Kroatien mit 1:2 verloren, wie so oft in den letzten Wochen trat die Mannschaft auch dort ohne Entschlossenheit und Überzeugung auf, was letztlich auch maßgeblich zur Entlassung Labbadias beitrug. Nach nur einem Sieg aus den sieben letzten Pflichtspielen war Labbadia eben nicht mehr zu halten.